Download Wirtschaftssysteme: Vergleiche — Theorie — Kritik by Professor Dr. Ota à ik (auth.) PDF

By Professor Dr. Ota à ik (auth.)

Show description

Read Online or Download Wirtschaftssysteme: Vergleiche — Theorie — Kritik PDF

Best business & finance books

Documents From and On Economic Thought

This quantity publishes a large choice of files. integrated are Notes taken by way of Henry R. Seager in 1890; Robert Hoxie's Introductory Lecture at the nature of the historical past of political economic climate (1916) coupled with a web dialogue at the background of financial suggestion because the historical past of errors (2005); legislation tuition pupil papers on John R.

A Comparative Analysis of Japanese and German Economic Success

The purpose of this booklet is to guage safely monetary improvement mechanism and to extract useful classes from a comparability of the commercial improvement of Japan and that of Germany. The ebook covers an intensive variety of monetary matters: (1) macro-economic elements: capital, hard work, know-how; (2) macro-economic guidelines: monetary, financial, business; (3) exterior shocks to either economies: oil crises, alternate fee fluctuations, environmental difficulties; (4) improvement techniques of significant industries: metal, chemical compounds, and autos.

Additional info for Wirtschaftssysteme: Vergleiche — Theorie — Kritik

Example text

Es entstand eine Behäbigkeit der Kaufleute und Industriellen, ein Selbstgefallen, ein immer stärkerer Konservatismus in Wirtschaft und Politik und aus dem heraus auch ein ungenügender Druck auf technische Innovationen in der Produktion. Diese Entwicklung führte schließlich auch zu einem Zurückbleiben der technischen Erziehung in England. Während in den meisten anderen europäischen Industriestaaten bereits im 19. Jahrhundert spezielle technische Hochschulen entstanden sind, die viel zur Erziehung einer technischen Intelligenz, einer technischen Elite beigetragen haben, blieb diese Entwicklung in England fast völlig aus.

Die Betriebe haben daher keinen Anreiz, konsumentengerecht zu produzieren, sondern sind nur interessiert daran, ihre aggregierten und allgemeinen PlanzifJern zu erfollen. Zuallererst zeigt sich dies darin, daß die Betriebe die Informationen für das Zentrum zu ihren Gunsten manipulieren, um später relativ leicht ihren Plan erfüllen zu können. Zweitens können sie, für das Planungsamt unkontrollierbar, ihre Produktion auf Kosten der Konsumenten manipulieren und damit erhöhte Gewinne einstreichen. Drittens können die Betriebe Einkommenssteigerungen auch durch fiktive Innovationen von Produkten erzielen.

Mit der Zeit aber führte die ökonomische Entwicklung innerhalb des britischen Weltreiches zu einer immer stärkeren Monopolisierung der Produktion und des Handels. Der Absatz auf den eigenen, monopolistisch beherrschten Märkten war relativ leicht und sicherte gleichzeitig eine billige Rohstoffbasis. Monopolistische Preisdiktate und damit die Erzielung monopolistischer Gewinne ermöglichten einen starken Anstieg des Reichtums im eigenen Land. Unter diesen Bedingungen kam es zu einer immer stärkeren Abschwächung der Konkurrenz.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 34 votes