Download Beitrage zur urchristlichen Theologiegeschichte. Festschrift by Wolfgang Kraus (ed.) PDF

By Wolfgang Kraus (ed.)

Show description

Read or Download Beitrage zur urchristlichen Theologiegeschichte. Festschrift Ulrich B. Muller (Beihefte Zur Zeitschrift fur die Neutestamentliche Wissenschaft BZNW 163) PDF

Best german books

Handbuch des Fernabsatzrechts (Springers Handbucher der Rechtswissenschaft) (German Edition)

Das Fernabsatzrecht umfasst alle Rechtsprobleme, die die Veräußerung von Waren und Dienstleistungen über Fernkommunikationsmittel betreffen. Rechtsquellen sind neben dem Konsumentenschutzgesetz und dem ABGB auch verbraucherschützende EG-Richtlinien sowie deren Umsetzung in das nationale Recht. Das Handbuch bietet einen Überblick über die Struktur und die Besonderheiten des Fernabsatzrechts.

Additional info for Beitrage zur urchristlichen Theologiegeschichte. Festschrift Ulrich B. Muller (Beihefte Zur Zeitschrift fur die Neutestamentliche Wissenschaft BZNW 163)

Sample text

Ihm folgend LUZ, Warum zog Jesus (Anm. 49), 424f. Vgl. dazu LUZ, Warum zog Jesus, 422-425. Die Deutung des „Feuers“ auf den Geist des Pfingstgeschehens (Apg 2,3) und damit die nachösterliche Bildung von 12,49 ist nicht wahrscheinlich, da „Feuer“ hier negativ im Sinne des Gerichtsgeschehens konnotiert ist (vgl. aber WOLTER, Lukasevangelium (Anm. 62), 469). 32 Ulrich B. Müller erwarten wie die zweite Vaterunser-Bitte Jesu das Eingreifen Gottes, nicht dasjenige Christi als des kommenden Herrn (vgl.

Mt 23,23-27 hat wohl die ursprüngliche Reihenfolge der Weherufe in Q erhalten. Für die umstrittene Authentizität der betreffenden Worte spricht sich mit guten Gründen CH. M. a. 1999, 97-133 aus. RAU, Jesus (Anm. 4), 126-143, setzt die Ursprünglichkeit voraus. RINIKER, Gerichtsverkündigung, 132. Zum Theophaniegedanken, der hinter den beiden ersten Vaterunser–Bitten als Theophaniebitten steht vgl. B. MÜLLER, Auferweckt und erhöht. Zur Genese des Osterglaubens, NTS 54 (2008), 201-220: 206-209. 22 Ulrich B.

Lk 12,49): „Feuer auf der Erde anzuzünden bin ich gekommen, und wie wünschte ich, dass es schon brenne …“ Wie Jesus mit seinem Heilshandeln punktuell bei der Realisierung der Gottesherrschaft engagiert ist (Lk 11,20), so sieht er sich andererseits auch gesandt, das Feuer göttlichen Gerichts auf Erden in Gang zu bringen. Jesus mochte zum Schluss gekommen sein, Israel besitze im Tempel das Fundament seiner religiösen Selbstgewissheit (vgl. die Abrahamskindschaft bei Johannes dem Täufer), während es sich dem Heil der von Jesus verkündeten Gottesherrschaft verschlossen hat.

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 26 votes