Download Aus den Papieren eines Warters Fruhe Prosas (Band 18 by Friedrich Durrenmatt PDF

By Friedrich Durrenmatt

Show description

Read or Download Aus den Papieren eines Warters Fruhe Prosas (Band 18 Durrenmatt Werksausgabe) PDF

Best german books

Handbuch des Fernabsatzrechts (Springers Handbucher der Rechtswissenschaft) (German Edition)

Das Fernabsatzrecht umfasst alle Rechtsprobleme, die die Veräußerung von Waren und Dienstleistungen über Fernkommunikationsmittel betreffen. Rechtsquellen sind neben dem Konsumentenschutzgesetz und dem ABGB auch verbraucherschützende EG-Richtlinien sowie deren Umsetzung in das nationale Recht. Das Handbuch bietet einen Überblick über die Struktur und die Besonderheiten des Fernabsatzrechts.

Additional resources for Aus den Papieren eines Warters Fruhe Prosas (Band 18 Durrenmatt Werksausgabe)

Example text

Dann stand auch sie still. Ein Streichholz flammte auf, sie zündete eine Kerze an. Sie befanden sich in 51 einem kleinen Raum. Die Fenster waren mit dicken Brettern vernagelt. In der Mitte des Zimmers war ein großer, roher Tisch, auf dem die Kerze stand. Vor dem Tisch war ein Stuhl und an der Wand ein Bett, sonst war nichts in diesem Zimmer, kein Spiegel, kein Bild, kein Schrank, nur altes Holz, wohin er blickte, nackt und ungehobelt, mit Fasern, die wie Adern über die Flächen liefen, sich mit seinem und ihrem Schatten vermischend.

Seine Stimme war leise und stockend. Wenn er mit einem Menschen in Berührung trat, richtete er seinen Blick stets auf tote Gegenstände. Doch ist es ungewiß, wann wir die Möglichkeit des Bösen in ihm zum ersten Male ahnten. Vielleicht geschah dies, als sich gewisse Veränderungen auf der Bühne bemerkbar machten, die ihm zuzuschreiben waren. Vielleicht, 35 doch ist es zu bedenken, daß Veränderungen im Ästhetischen im allgemeinen noch nicht mit dem Bösen in Verbindung gebracht werden, wenn sie zum ersten Male unsere Aufmerksamkeit erregen: Wir dachten damals eigentlich mehr an eine Geschmacklosigkeit, oder machten uns über seine vermutliche Dummheit lustig.

Diese Vorstellung war ihm eine unerträgliche Qual, auch wenn nichts auf eine solche Möglichkeit hinwies. Er war sich selbst ausgeliefert. Auch bedrückte ihn, daß er nichts Bestimmtes von seinem Aufstieg erhoffen konnte. Er glaubte zwar an ein Ende der Treppe, und daß er dorthin kommen müsse, woher alle Menschen kämen, doch verwirrten sich seine Gedanken, da er nicht begriff, was die Menschen gezwungen hatte, diesen schrecklichen Abstieg auf sich zu nehmen. Die Eintönigkeit 57 der Treppe zerstörte seinen Geist, und die milchige Helle der Finsternis, die auf den Stufen lag, der nasse Granit und der immer gleiche Widerhall seiner Schritte umklammerten seine Seele.

Download PDF sample

Rated 4.68 of 5 – based on 37 votes