Download Arrhythmie-Kompendium III: Fragen — Antworten by Dr. med. Fred Sesto (auth.), Dr. med. Fred Sesto (eds.) PDF

By Dr. med. Fred Sesto (auth.), Dr. med. Fred Sesto (eds.)

Show description

Read or Download Arrhythmie-Kompendium III: Fragen — Antworten PDF

Best german_12 books

Männliche Sexualität: Fruchtbarkeit und Potenz

Physiologisch bedingte Störungen der Sexualität. - Fruchtbarkeit und Potenz — eine verbreitete Begriffsverwirrung. - Aufbau und Arbeitsweise des männlichen Fortpflanzungsapparates. - Als sufferer in der andrologischen Sprechstunde. - Erworbene Hodenunterfunktionen. - Angeborene Hodenunterfunktionen. - Ein Chromosom zu viel.

Marktgleichgewicht oder Marktprozeß: Perspektiven der Mikroökonomie

In diesem Jahrhundert bestand die historische Aufgabe der Theorie des Markt gleichgewichts wohl darin zu zeigen, dass Koordination uber Markte nicht now not wendigerweise Chaos schaffen musse. Dieses aber befurchteten jene, deren Credo im Alleinvertretungsanspruch einer zentral planenden Instanz gipfelte.

Extra resources for Arrhythmie-Kompendium III: Fragen — Antworten

Sample text

Beim Sinusreentry ist die Morphologie der P-Welle ähnlich der Sinus-P-Welle und unterscheidet sich von der P-Welle bei einer Vorhofreentrytachykardie. Während der Tachykardie kann ein AV-Block auftreten. Beide Tachykardien, sowohl die Sinus- als auch Vorhofreentrytachykardie, sprechen auf Karotismassage und Valsalva-Versuch nicht an. 4. Automatische Vorhoftachykardie Diese Form wird als automatische oder ektope Vorhoftachykardie bezeichnet, weil sie durch wiederholte Impulsentladungen als Folge gesteigerter Automatie entsteht.

Sie fungiert einerseits als Moderator ventrikulärer Rhythmusstörungen und trägt andererseits zum Konzept der Entstehung von Arrhythmien infolge eines Mikroreentrymechanismus bei, vorausgesetzt, daß der Wiedereintritt nur beim Vorliegen eines unidirektionalen Blocks entstehen kann. Diese experimentellen Befunde korrelieren mit den klinischen Beobachtungen, die eine Korrelation zwischen der Art und Häufigkeit von Extrasystolen und akinetischen Myokardarealen zeigen [11]. 22 Frage 19 Welche Formen paroxysmaler Tachykardien können nach klinischen Gesichtspunkten unterschieden werden?

Noch nicht vollständig repolarisiert ist und sich im Stadium der relativen Refraktärperiode befindet. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Ursache auf einem vorzeitigen Einfallen der Erregung bei normaler Refraktärzeit, wie bei den Tachykardien, oder auf einer abnormalen Verzögerung der Repolarisation beruht. In jedem Falle wird die Erregung verzögert fortgeleitet. Die darauf folgende Erregung trifft noch früher in die relative Refraktärperiode. So kommt es zu einer zunehmenden Rechtsverschiebung der Refraktärzeiten durch eine Kumulation der Erholungszustände, bis schließlich eine Erregung in die absolute Refraktärperiode des Leitungssystems fällt und dann vollständig blockiert wird.

Download PDF sample

Rated 4.63 of 5 – based on 17 votes